Drei Schicksale – drei Monologe (Ensemble déjà-vu)

Gastspiel

10. Dezember 2021 - 20:00

Kartenreservierung und Euer Besuch bei uns: https://www.theater-in-der-kurve.de/2021/10/04/euer-besuch-bei-uns/

Gezeigt werden drei monologische Einakter: „Das unerwartete Erwachen des Dr. Blume“ (von Jürgen Groß), „Kein Denkmal für Gudrun Ensslin. Rede gegen die Wände der Stammheimer Zelle“ (von Christine Brückner) sowie „Der Kontrabassist – Ein Psychogramm“ (nach „Der Kontrabaß“ von Patrick Süskind). In jedem der Monologe hadert ein Mensch, sei es auf dramatische, sei es auf grotesk-komische Weise, mit seiner aktuellen Lebenssituation (seinem Schicksal?). Dr. Blume verzweifelt nach seiner plötzlichen Entlassung an der Ungerechtigkeit des kapitalistischen Systems, während der Kontrabassist nicht nur mit seinem Instrument ringt, sondern ebenso sehr mit seinem Dasein als unbeachteter Musiker und Mann. Als einzig historische Figur des Zyklus‘ leidet Gudrun Ensslin an der inneren Zerrissenheit zwischen bürgerlicher Prägung und revolutionärer Gesinnung – bis zu Suizidgedanken.

Inspiriert ist der Monolog-Zyklus von Erfahrungen aus der Corona-Pandemie, die vielfältige Ängste hervorgerufen hat: Angst vor einer tödlichen Infektion, Angst vor Verlust der Existenzgrundlage, Angst vor sozialer Isolation oder Angst vor kultureller Leere.

Besetzung

Dr. Blume = Steffen Fischer

Gudrun Ensslin = Iris Sonntag

Der Kontrabassist = Andreas Görlich

Dramaturgie und Regie = Achim Haag

Gesamtspieldauer: ca. 2 Stunden mit Pause

Eintritt: 18,- €